Do naszych czytelników: Żałujemy, że ta treść nie jest dostępna w języku polskim.

Senckenberg-Vortragsreihe:

Ein Herz für Großstadtinsekten: Insektenhotels als Indikatoren für Bereitschaft zu Insektenschutz?

Digitaler Vortrag am 11. Mai


Frankfurt am Main, den 05.05.2021. Das Insektensterben ist omnipräsent. Aber gerade Städte können – trotz Licht und Lärm, trotz Verkehr und Versiegelung – Refugien für Insekten sein. Dabei werden aber nicht alle Insektenarten gleichermaßen wertgeschätzt und unterstützt. Der nächste Vortrag der Senckenberg-Reihe „Heute schon geforscht? Mit Citizen Science gemeinsam Wissen schaffen“ gibt einen aktuellen Einblick, wie mit der Unterstützung von Bürger*innen zu dem Thema „Insekten in der Stadt“ geforscht wird.

Im Rahmen des NABU-Insektensommers riefen der NABU Frankfurt und das Institut für sozial-ökologische Forschung – ISOE im Sommer 2021 zur Zählung von Insektenhotels im öffentlich einsehbaren Bereich der Frankfurter Vorgärten und Grünflächen auf. Gleichzeitig wurden Frankfurter*innen interviewt, um herauszufinden, wie es um ihre Wertschätzung von Insektenvielfalt im eigenen Garten steht und was sie dazu motiviert, Nisthilfen für Insekten aufzuhängen. Die Studie sollte klären, wie es gelingen kann, dass Bürger*innen die Stadt als Lebensraum für eine Vielzahl von Insekten wahrnehmen und diesen im Idealfall sogar fördern. Der Vortrag stellt die Ergebnisse dieser Studie vor. Zudem wird diskutiert, wie Citizen Science-Projekte nicht nur die Forschung bereichern, sondern auch neue Ansätze bürgerlichen Engagements entstehen lassen können und welche Tücken die Erhebungsmethode mit Hilfe von Bürgerwissenschaftler*innen haben kann.
 
Der Ökologe Florian Schneider hat über komplexe ökologische Netzwerke promoviert. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter am ISOE arbeitet er an der Integration wissenschaftlichen Wissens um Biodiversität in gesellschaftliche Diskurse. Seine Forschung bewegt sich an den Schnittstellen zwischen Wissenschaft und Gesellschaft – Citizen Science ist für ihn dabei ein wichtiges Format.
 
Vortrag: Ein Herz für Großstadtinsekten: Insektenhotels als Indikatoren für Bereitschaft zu Insektenschutz?

Referent: Dr. Florian Schneider (Institut für sozial-ökologische Forschung – ISOE)

Datum: Mittwoch, 11. Mai, 19:15 Uhr
 
Aufgrund der weiterhin hohen Inzidenzen finden die Vorträge online statt. Sie können per Livestream unter www.senckenberg.de/live (ohne Kommentarmöglichkeit) oder über den Kanal www.youtube.com/SenckenbergWorld (mit Kommentarmöglichkeit über die Chatfunktion) mitverfolgt werden. Wer virtuell mit den Referent*innen diskutieren möchte, meldet sich über den Anmeldelink im Senckenberg-Veranstaltungskalender an und erhält dann die Zugangsdaten für die Zoom-Veranstaltung.
 
Anmeldung und Informationen zu den Vorträgen, Referent*innen und Themen unter:
www.senckenberg.de/heuteschongeforscht
 
Die Vortragsreihe rückt die Bürger*innenforschung in den Fokus und stellt anhand verschiedener Projekte und Beteiligungsmöglichkeiten ihre Bandbreite und ihr großes Potenzial vor. Sie wird im Rahmen des Aktionsplans „Eine Welt in Bewegung“ der Leibniz-Forschungsmuseen veranstaltet.

 
Die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt an Lebensformen zu erforschen und zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen erhalten und nachhaltig nutzen zu können – dafür arbeitet die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung seit mehr als 200 Jahren. Diese integrative „Geobiodiversitätsforschung“ sowie die Vermittlung von Forschung und Wissenschaft sind die Aufgaben Senckenbergs. Drei Naturmuseen in Frankfurt, Görlitz und Dresden zeigen die Vielfalt des Lebens und die Entwicklung der Erde über Jahrmillionen. Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Das Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main wird von der Stadt Frankfurt am Main sowie vielen weiteren Partnern gefördert. Mehr Informationen unter www.senckenberg.de.
 

Eignen sich Insektenhotels als Indikator dafür, welchen Beitrag Bürger*innen für den Insektenschutz in der Stadt zu leisten bereit sind?
Foto: Senckenberg