Samlandküste
Samlandküste bei Kaliningrad (c) Gunnar Strunz

Do naszych czytelników: Żałujemy, że ta treść nie jest dostępna w języku polskim.

Kaliningrad – eine Reise wert

Vortrag im Humboldthaus am 14. Februar

Das nördliche Ostpreußen mit der Gebietshauptstadt Kaliningrad (Königsberg) ist seit 1991 eine russische Exklave und von seinem Mutterland durch Litauen und Weißrussland getrennt. Von 1945 bis 1991 war es eine verbotene, unzugängliche Zone, über die so gut wie keine Informationen in den Westen drangen. Mit der Öffnung des Gebietes kamen viele alte Ostpreußen wieder dorthin. Heute, wo die Erlebnisgeneration fast ausgestorben ist, scheint es nach und nach zu einem ganz normalen Reiseland zu werden, das vor allem wegen seiner herrlichen Landschaften viele Touristen anzieht: die Bernsteinküste, die Kurische Nehrung, das Samland, die Rominter Heide, die Elchniederung und die Lande um die Memel, um die wichtigsten zu nennen.

Kaliningrad, das ehemalige Königsberg, war lange Zeit das Schmuddelkind unter den Ostseemetropolen. Durch die umfangreichen stadtverschönernden Maßnahmen vor und nach der Fußball-WM 2019 ist es zu einer besonders attraktiven Metropole geworden, die den Vergleich mit anderen Städten am Ostseestrand nicht zu scheuen braucht. Äußerlich erinnert das Stadtbild freilich nicht mehr allzu viel an das frühere Königsberg, doch das heutige Kaliningrad ist eine interessante, irgendwie zweigesichtige Stadt, unter deren russischer Fassade überall das deutsch-preußische Element spürbar bleibt.

In seinem Vortrag am 14. Februar stellt der Reisebuchautor und Geologe Dr. Gunnar Strunz mit aktuellen Bildern die Region vor, die jetzt – durch die Erleichterungen bei der Visumbeantragung – mehr und mehr Neugierige anzieht, die den kleinen Landstrich zwischen Memel und Pregel kennenlernen wollen. Der Vortrag findet 19:30 Uhr im Humboldthaus, Platz des 17. Juni 2 in Görlitz statt.

Freitag, 14. Februar 2020 | 19:30 Uhr | Natur in Farbe | Humboldthaus
„Kaliningrad und die Lande zwischen Pregel und Memel”
Reisevortrag von Dr. Gunnar Strunz, Berlin
Eintritt: 3 € / 2 € ermäßigt / Kinder bis 16 J. frei

Samlandküste

Samlandküste bei Kaliningrad (c) Gunnar Strunz

Download